Ein Buch für Kinder und Erwachsene!
... und das Hörbuch dazu!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite
Weshalb ist Naturpädagogik sinnvoll?
Das Wissen des Herzens
Das Buch
Die CD
Bezugsquellen
Kontakt
Buchillustration

Das Wissen des Herzens

Schamanismus ist eine auf die Natur bezogene, uralte Spiritualität ohne Dogmen und ohne heilige Bücher. Jede Gesellschaft hat ihre eigene Ausprägung davon entwickelt.

In den Industrieländern existiert dieses menschliche Urerbe nur noch sehr im Hintergrund.

Für Schamanen und Schamaninnen überall auf der Welt, sieht der Mensch nicht nur auf die Natur. Die Natur sieht auch auf den Menschen. Der Mensch ist integraler Teil der Schöpfung, keinesfalls der "Boss". Alles ist lebendig und verbunden! Diese Überzeugung wird gelebt, nicht diskutiert.

Für alle Menschen, die in den Industrieländern aufgewachsen sind, ist eine solche Sicht der Welt sehr ungewöhnlich. Haustieren billigen wir noch eine Art von Seele oder Kommunikation zu. Aber schon bei Schlachttieren sieht das anderes aus.

Empfinden Pflanzen etwas? Das wird großspurig diskutiert, aber keiner fragt mal bei ihnen nach. Wie könnte man auch eine Pflanze etwas fragen und eine Antwort bekommen?

Haben Körperzellen ein Bewusstsein? Wie könnten wir das erfahren?

Wie sieht es bei Mineralien oder gar bei Molekülen aus?

Die Naturwissenschaften belächeln solche Fragen. Allerdings ist das voreingenommen, denn sie haben nie dazu geforscht oder Methoden diskutiert. Eigentlich dürfte dann keine wissenschaftliche Aussage gemacht werden. Wie betriebsblind eine solche Haltung ist, zeigt sich auch daran, dass die Wissenschaft aller Wissenschaften, die Quantenphysik, sich über all diese Dinge gar nicht mehr so sicher ist.

Was im Bereich der Quantenphysik noch atemberaubende Hypothesen sind, ist für traditionelle Schamanen praktische Erfahrung.

Sie wissen um das Leben das in jeder Art von Materie steckt und kommunizieren damit, zum Beispiel im Ackerbau, beim Schlachten von Tieren oder in der Heilkunde.

Pflanzen zum Beispiel, sind für Schamanen  perfekte Lebewesen. Sie wurden bei uns zu Wirkstoffträgern ohne Seele degradiert. Vitamine, Kalorien, Mineralien, arzneiliche Stoffe der Pflanze sind einfach nützliche Bausteinchen, mehr nicht.

Schamanen fragen uns ob wir bereit sind, auch Menschen so zu definieren. Knochenkalk, Zucker und Eiweiß, Fett und Eisen findet sich im menschlichen Körper, definiert den Menschen aber keinesfalls, ignorieren sein wahres Wesen.

Wenn Schamanen Heilpflanzen, Nahrungs oder Nutzpflanzen ernten, dann bitte sie um Erlaubnis. Sie erklären ihr, wozu sie gebraucht wird. Dann wird sie geerntet, aber nie vollständig ausgerottet. Eine kleine Gabe drückt die Dankbarkeit aus.
Nur so, sagen Schamanen, wird die Medizin gut, der Mensch wirklich satt, das Boot haltbar.

Unsere alte, vergessene Tradition des Tischgebetes erinnert noch entfernt an diese Geste.

Pflanzen sind in den Augen von Schamanen Lebewesen, mit denen sie kommunizieren. Das gilt für Bäume wie für Kräuter. Diese Wesen mögen sich von uns in vielem unterscheiden, sind dennoch in sich vollständige Wesen.

Um eine solche Wiederverzauberung des Alltags zu erreichen, ist es naheliegend bei Kindern anzufangen. Kinder leben meist noch in einer verzaubert Welt. Der Verstand hat noch nicht die Alleinherrschaft übernommen.

Kinder sind sehr sensibel für Geschichten. Dieser Sinn verkümmert leider vor dem Computer und dem Fernseher.

Wir können Kindern Geschichten über Nahrungs, Heil und Nutzpflanzen erzählen, die sie als Wesen darstellen. Mit einem Tannenmann spricht sichs leichter, als mit einem Holzbrett.
Danach könnte man die Pflanzen zusammen in der Natur auf suchen. Es ist möglich mit dem Tannenmann zu sprechen. Das geht einfacher, wenn die Geschichte den Anfang dazu schon gemacht hat.

Es gibt die Möglichkeit mit Tannennadeln, Zweigen oder dem Harz mit den Kindern anschliessend zu arbeiten. Aus Harz kann zum Beispiel mit einfachen Mitteln zusammen mit den Kindern eine Wundsalbe hergestellt werden.

Das verbindet das Kind noch intensiver mit dem Pflanzenwesen. Der Tannenmann wir zu einem gelebten Teil des Alltags.

Kinder bilden mit Geschichten und kleinen Arbeiten zu Pflanzenwesen ein liebevolles Verhältnis zu Pflanzen, zu einem Teil der Natur aus. Kinder lieben alle Arten von Zaubergeschichten.

Nur was wir kennen und lieben, schützen wir auch. Sie können mit diesen phantasievollen Geschichten eine innere Beziehung zu Pflanzen aufbauen. Kinder sollen später die Verantwortung für den Naturschutz übernehmen. Diese Aufgabe stellt sich dringender denn je. Schadstofftabellen haben aber noch keinen Hund hinter dem Ofen vorgelockt.

Insofern ist eine schamanisch geprägte Umwelterziehung die beste Vorbereitung auf die Aufgaben, die auf unsere Kinder warten. Sie führt zum Leben und seinen Problemen hin, statt weg. Sie ist lösungsorientiert und praktisch.

"Pias Zaubergarten" von Lilli Fuhrberg, ist ein Hörbuch für kleine und große Kinder, das diesen Ansatz phantasievoll beschreibt. Ganz alltägliche und bekannte Pflanzen werden in ihren Wesenheiten vorgestellt. Frei von angeblich kindlicher Naivität oder christlichen Moralpredigten werden sie zu unseren Lehrern für eine andere Sichtweise.

Das Buch dazu, mit wunderschönen Illustrationen und einem einfallsreichen Arbeitsbuch mit vielen guten Ideen für gemeinsame Aktivitäten zum Thema, erscheint 2008.


Buchillustration

CD Pias Zaubergarten gibt
es für EUR 15,90

Buch Pias Zaubergarten gibt es für EUR 22,80

  Impressum