.

.

Home
Ausbildung 2015
Ausbildung 2018
Was ist Schamanismus?
Was ist schamanistische Heilkunde?
Wie sieht ein europäischer Weg aus?
Über die Romantisierung traditioneller Kulturen in Industrieländern
Wann ist ein Schamane die falsche Adresse?
Ist Schamanismus eine Form der Psychotherapie?
Ist Schamanismus Esoterik?
Weshalb ist es sinnvoll, mit der eigenen Tradition zu arbeiten?
Über Wissenschaft und Schamanismus
Fortbildungsmöglichkeiten
neu mit Download
Seminarangebot
Kommentare von Teilnehmerinnen
Über die Ausbildung
Einzeltermine
Ratschläge
Zur Person
Kontakt
News und Links
Impressum
   

ÜBER DIE AUSBILDUNG

Alle zwei Jahre beginnt unter der Leitung von Hildegard Fuhrberg seit 1996 ein neuer Ausbildungsdurchgang mit mehreren Gruppen.

Jede Teilnehmerin nimmt zur Kenntnis, dass das Ziel der Ausbildung nicht die Selbsterfahrung, sondern die Neubelebung unserer eigenen schamanischen Wurzeln ist.

Deshalb soll auch jede Frau in der Ausbildung ihren heilerischen Arbeitsschwerpunkt kennen lernen, wenn sie diesen Focus noch nicht hat.

Ziel der Arbeit ist, schamanische Heilarbeit in unseren kulturellen Kontext einzuordnen. Dazu ist es notwendig sich auf ein anderes Weltbild einzulassen. Das erfordert den Mut, sich selbst auch von unangenehmen Seiten kennen zu lernen um sie zu erlösen.

Entscheidend ist also nicht das "was" sondern das "wie". Methoden sind in allen schamanischen Kulturen unterschiedlich. Es ist der Ansatz und die Weltanschauung die das Wesentliche ausmacht. Diesen Ansatz zu verstehen erfordert eine Art von Übersetzungstätigkeit die ein echtes Verständnis voraussetzt. Das Imitieren anderer Kulturen erregt nicht nur den Unwillen anderer Ethnien, es disqualifiziert uns auch für unsere Kultur.

Kann man schamanische Heilkunde lernen?

Ja, das ist sogar notwendig. Auch begnadete Menschen müssen noch sehr viel lernen. Jede Kultur hat andere Regeln für das Erlernen der schamanischen Heilkunst. Viele traditionellen Kulturen lassen auch Interessierte zu. Nur ist das Interesse in indigenen Kulturen an diesem Beruf gering, da der Glamour fehlt. Den gibt es nur bei unwissenden Weißen. Die Zeit des Lernens ist mit der Ausbildung nicht zu Ende. Sie beginnt dann erst. Wochenendschnellkurse sind völlig untauglich.

Wer interessiert ist, sollte sich darüber klar sein, dass dies ein Lebensweg ist und keine Heilmethode. Auch eignet sich diese Arbeit nicht, um sich im Freundeskreis mit exotischem Zauberwissen zu profilieren.

Es gibt sehr viele Angebote zu schamanischen Schulungen. Jeder und jede ist selbst dafür verantwortlich das Angebot zu prüfen. Gerade in Europa macht der Markt an Leichtgläubigen das Angebot von Blendern erst lukrativ.

Wie kann man schamanische Heilkunst lernen?

Europäer brauchen andere Brücken als das bei indigenen Menschen der Fall ist. Wir sind alle naturwissenschaftlich sozialisiert. Das verhindert die notwendige Intuition und Wahrnehmung. Zunächst üben wir einfache Methoden der verschiedenen Wahrnehmungsarten. Unsere Sinne sind nicht objektiv. Dann üben wir unser spirituelles Vertrauen. Das kann nicht erlernt, nur erfahren werden. Die Voraussetzung ist einfach. Es braucht nur die Bereitschaft. Diese Voraussetzungen helfen, die ersten Erfahrungen damit zu machen, dass es möglich ist mit Hilfe geistiger Helfer unsere vermeintliche Realität zu gestalten. Die Praxis dieser Arbeit ist die beste Ausbildung.

Wer interessiert ist, kann sich bei Hildegard Fuhrberg melden.

Kommentare von ehemaligen Teilnehmerinnen zur dreijährigen Ausbildung bei Hildegard Fuhrberg

M. W. aus H.:

"Mein 50. Geburtstag sollte gefeiert werden, mit einem großen Fest, dem ersten in meinem Leben. Ich hatte kein Kleid, das mir passte, so dünn war ich geworden. Und ich hatte keine Zeit, ein neues zu kaufen, meine Arbeit in der Schulleitung der großen Gesamtschule ließ mir, so glaubte ich jedenfalls, keine freie Minute. Schließlich habe ich mir eins geliehen.

Ich war krank, und wollte es nicht wahr haben: Ich war am Ende meiner Kräfte. Dann kamen die beiden Wochenenden "Willkommen im Leben". Das war mein Strohhalm, meine Sicherheitsleine, mein Rettungsring - und am  Ende der Einstieg in ein neues Leben. Die beiden Wochenenden und die sich daran anschließende Ausbildung "Mütternacht im Labyrinth" haben mich auf diesem schwierigen Weg - beileibe kein Königsweg! - begleitet und gestärkt. Da ging es nicht um das Referieren von Texten, die ich viel schneller hätte selbst lesen können, sondern um die Übersetzung alten schamanischen Wissens in eine unserer Zeit angemessene Form der Heilkunde im besten Sinn, immer verbunden mit sehr irdischen Bezügen zum tatsächlichen Leben hier und jetzt.

Ich kündigte meinen ziemlich gut bezahlten Job, machte mich selbständig als Moderatorin und Seminarleiterin, wurde gesund und fand den Weg zur Kunst (wieder), den ich als junge Frau nicht gewagt hatte zu betreten. Und die Kleider aus meiner dünnen Periode habe ich längst weggegeben - sie waren zu eng geworden."

A. B., 40 Jahre alt, Agenturkauffrau, aus H.:

"Die Ausbildung - Mütternacht im Labyrinth - hat mir im Beruf wie auch im Privaten eine Lebensgrundlage von unschätzbarem Wert vermittelt.

Durch den Ausbildungsstoff, der sehr reichhaltig war, habe ich eine Art Handwerkszeug für Krisen, Auseinandersetzungen, Gemeinschaftsaktivitäten und Krankheiten mit auf den Weg bekommen. Das theoretische Lernmaterial hat sich durch die vielen praktischen Übungen sehr lebendig, authentisch gestaltet. Ich habe gelernt, dass all mein Handeln Auswirkungen hat, und dass Heilung in allen Bereichen des Lebens nötig ist."

N. M. (nhmalli@arcor.de), Jahrgang 1963, aus H.:

"Die Ausbildung hat mein Leben verändert. Ich habe Dinge gelernt und erfahren, wie ich sie in dieser Form noch nie erfahren habe. Auf Fragen, von denen ich geglaubt habe, dass ich sie niemals beantwortet bekommen werde, habe ich jetzt eine Antwort. Durch die Form der Vermittlung des Stoffes habe ich Dinge erlebt und gesehen, die mir meinen Platz in der Welt klargemacht haben. Ich weiß jetzt, was ich zu tun habe. Das Angebot ist 100% seriös und unbedingt weiterzuempfehlen. Ich stehe jederzeit für Rückfragen zur Verfügung."

P. D., Personalberaterin, selbständig, 50 Jahre alt, aus H.:

"Es war sehr nützlich und hilfreich, die Welt hat sich auf wundersame als ein Ganzes zusammen gefügt und mein Vertrauen und meine Liebe zu anderen - und zu mir - ist gestärkt worden. Meine Aufgabe für dieses Leben ist klarer geworden und ohne die Werkzeuge der Ausbildung wäre mir nicht möglich, mein Geschäft zu führen.

Die Inhalte wurden mir sowohl intuitiv, als auch praktisch und überaus logisch vermittelt. Mir war es leicht zu folgen  und wusste, dass meine Lehrerin mir Dinge beibringt, von denen sie auch Ahnung hat. Insgesamt sehr praktisch und nah am Leben sind die Inhalte. Ich hätte noch mehr haben wollen aber nicht müssen.

Es gibt für mich kein seriöseres Angebot in bezug auf schamanisches Heilen und Erfahren - und jede(r) kann unabhängig von Beruf und persönlicher Ausrichtung daraus lernen."

A. Z. (angelavz@gmx.de) aus H.:

"Die Ausbildung hat mir eine völlig neue Sicht ermöglicht. Seitdem kann ich mit dem Herzen sehen. Hildegard Fuhrberg macht die Dinge auf eine unnachahmliche Weise anschaulich: Sie schafft es, den großen und unübersichtlichen Bereich ‚Schamanismus/Spiritualität‘ Präzise und alltagsnah zu beleuchten. Eine Wunderbare Lehrerin."

C. K., Heilpraktikerin und Gas.- und Wasserinstallateurin, aus H.:

"Die Ausbildung bei Hildegard Fuhrberg hat mich zum Wesentlichen im Leben zurückgebracht. Ich glaube erstmals an Göttlichkeit und dieser Glaube ist frei, wie alles was ich gelernt habe. Ich entscheide, ich prüfe, es ist sogar meine Pflicht zu prüfen und mir mein eigenes Urteil zu bilden. In den drei Jahren habe ich soviel gelernt, geackert, verworfen, geübt ... und teilhaben dürfen an einem riesigen Pool an Forscherarbeit das ich sagen kann 'Danke'. Und ich fühle mich gewappnet für jegliche Lebenslage."

J. F. aus H.:

"Die Dinge, die ich in der Mütternachts-Ausbildung gelernt habe, begleiten mich jeden Tag und helfen mir dabei, ganzheitlich und vernetzt zu leben. Ich erkenne zerstörerische Tendenzen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und zwischenmenschlichen Beziehungen noch klarer als früher und habe Handwerkszeug gelernt, um heilerisch tätig zu sein, wo es möglich ist. Und ich habe eine spirituelle Anbindung gefunden, die ich persönlich im Christentum und im Buddhismus vergeblich gesucht habe. Die Ausbildung beruht auf dem alten Wissen traditioneller Völker und dem, was bei uns in Europa davon übrig geblieben ist, und hat mit Esoterik nichts zu tun."

C. R. (c.rodde@online.de), Heilpraktikerin, 49 Jahre, aus B.:

"Ausbildungsmotivation und mein Ziel der Ausbildung:
'Ganzheitliches Heilen' als Heilpraktikerin mit Inhalt füllen, klar werden über die spirituelle Dimension der Heilearbeit und des Lebens allgemein, Wesen/Kräfte die mich unterstützen besser kennenlernen.

Mit diesen Fragen konnte ich mich während der Ausbildung beschäftigen, ich bin den Antworten näher gekommen und ich habe die Ausbildung in jeder Hinsicht als Bereicherung gesehen, für mein Leben im allgemeinen und für meinen Beruf als Heilpraktikerin im besonderen.

Ich habe Wege entdeckt über die Spiritualität meine Arbeit als Heilpraktikerin kraftvoller sowohl für die PatientInnen als auch für mich selbst zu gestalten.
Die Ausbildung war sehr praxis- und lebensnah und ich konnte Inhalte gleich umsetzen.

Für mich war es sehr wichtig, dass wir schamanisches Heilen nicht als etwas Exotisches und von anderen Kulturen geklautes kennengelernt und praktiziert haben, sondern als etwas Einfaches, was wir hier und jetzt angepasst in unser Leben und unsere Arbeit integrieren können. Das ist für mich ein Zeichen von Seriosität."

P. M. (petra.metzinger@nordcom.net) aus B.:

"Die Ausbildung bei Hildegard Fuhrberg war für mich persönlich und für meine naturheilkundliche Tätigkeit sehr nützlich. Vor dieser Ausbildung war ich schon sehr gut mit Kenntnissen und Heilmethoden vertraut. Viele Ausbildungen, viele Zertifikate und sehr viel Wissen hemmten jedoch meine Kreativität und Heilvermögen. Die mir vertrauten Methoden waren gut und richtig, aber etwas fehlte mir - es lief nicht rund für mich, ich zweifelte an den Methoden und meinen Fähigkeiten. Ein Berufswechsel war die Folge. Durch die dreijährige Ausbildung bei Hildegard Fuhrberg lernte ich, meine innere Haltung, meine Richtlinien, zu entwickeln. Ich fand mich in meinen alten Methoden bestärkt, aber die Intention wurde genauer justiert. Ich lernte neue Methoden und Fähigkeiten kennen, die ich mit meinen vorhandenen Fähigkeiten kombinieren konnte und so einen Synergieeffekt schaffen konnte. Die Art und Weise, in der uns der dicht gewebte Stoff mitgeteilt wurde, nämlich in kleinen Stückchen und Schrittchen machte es mir möglich, mitzuweben. Auch wenn ich nun das Gefühl habe, nochmals dies oder jenes genauer wissen, sprich erfahren zu wollen, üben zu wollen oder neu machen zu wollen: ich weiss, wie es werden soll und wie ich dahin kommen kann.

Das war eine nachhaltige, seriöse Ausbildung, jede Minute und jeden Cent wert. Im Vergleich dazu waren meine anderen Ausbildungen (Pflegemangementstudium, Auslandsstudium, Akupunkturausbildung, Heilpraktikerausbildung) überteuert."

K. K., 38 Jahre, Buchhändlerin am Bodensee:

"Mir hat die Ausbildung Mütternacht im Labyrinth Klarheit über die Ordnung der Welt gebracht.

So dass ich innerlich jeder Zeit darauf zurück greifen kann, was mir in den Stürmen des Lebens
eine gewisse Stabilität verleiht.

Die Vemittlung des Stoffes ist sehr kompakt und fordert viel Eigenarbeit, es ist jeder frei gestellt
was, und wieviel, sie sich aneignet."

N. W. aus H.:

"Der hier angebotene spirituelle Weg zeichnet sich durch die Synthese tief verbundener spiritueller Erfahrung bei gleichzeitig hohem Sachverstand aus. Es werden Übungen und Werkzeuge angeboten, durch die ich meine mehrdimensionale Wahrnehmung ausbilden und verfeinern konnte.

Hildegard Fuhrberg hat den Mut, scheinbar Unmögliches möglich zu machen, indem sie alte und neue Heilungs-Wege anwendbar, kreativ und mit großer Freude in die Welt bringt.

Ich bin bis zum Kern meines Sehnens gekommen: dem innewohnenden Zauber aller Existenz sichtbaren Raum zu geben in einer profan gewordenen Welt. Dies war und ist der Weg meiner Heilung, die bis heute andauert und weltliche Blüten treibt."

C. D. aus H.:

"Auch durfte ich Durch Deine Anleitung lernen was es bedeutet, das gelegentlich wichtige, aber öfter dürftig agierende Ego zu 'überwinden'.

Wenn mir das im Alltag gelingt,eröffnen sich stahlende neue Wege und ich kann das, in aller Bescheidenheit, auch hin und wieder bei anderen auslösen.Ich bin immer noch eitel, wie ich es früher war. Aber das ist nicht weiter schlimm. Irgendwie ist gar nichts mehr schlimm.Irgendwie ist alles richtig. Ich bin schon immer reich gewesen und die Ausbildung hat meinen Reichtum verzigfacht."

A.A. aus H.:

"Die Ausbildung wurde mir damals als 'Weg des Handelns' umschrieben. Diese Bezeichnung passt 100 %. Für mich hat sich meine Einstellung zu mir selber, meiner Familie und meinem Land grundsätzlich verändert. Wo vorher argwohn und Wut regierte ,lebt heute eine friedliche und fast schon zärtliche Sicht und Umgehensweise. Ich würde es immer wieder tun und freue mich als ein Teil in diesem fantastischen Universum mitzugestalten. Danke!!!"

Zurück zum Seitenanfang Copyright Alteheilkunst.com